News

10.10.2018 – Hallo Leute!

Die Saison 2018 auf der ProGolfTour ist beendet. Vom 24.9 bis zum 26.9.2018 war ich in Adendorf zum Saisonfinale. Ich beendete das Turnier bei extremem Wind als 36ter mit einem Gesamtergebnis von +5. Die Jahresrangliste beendete ich auf Rang 50.

Ich wurde oft gefragt, ob ich denn mit der Saison zufrieden sei und dies bejaht. Allerdings musste ich dies näher erläutern, denn Ergebnisse sprachen jetzt nicht unbedingt dafür.
Ich habe meinen Schwung dahingehend verändert, dass er wie ein Reißverschluss funktioniert und meinen Körper schont, damit ich das Ganze noch viele Jahre lang machen kann. Jede Veränderung braucht natürlich auch Zeit, aber vor allem viel Training und viel Praxis. Dass es nicht von Anfang an klappt, war klar, doch ich hatte meine Momente, die mir gezeigt haben, dass ich das Richtige mache.
So langsam fühle ich mich pudelwohl mit dem Schwung und jetzt geht es an die Wiederholbarkeit und Beständigkeit.
Ich freue mich auf die Saison 2019, auf die ich mich intensiv vorbereite. Natürlich werde ich darüber weiter berichten.

Bis dahin alles Gute

Euer Max

 

16.09.2018 – Hallo Leute!

Letzte Woche ging es für mich nach Neu-Ulm, zu meinem ersten Matchplay- Turnier als Profi. Bevor dieses startete, musste man sich dafür allerdings über zwei Zählspielrunden qualifizieren.

Der New Golf Club ist ein Neun-Loch-Platz. Somit gingen die 18 Loch über zweimal die gleichen neun Loch. Am ersten Tag spielte ich auf der drei und der 12 zwei Mal das gleiche Doppelbogey. Der Rest war aber ziemlich solide und am Ende spielte ich eine 72 (Par).
Der zweite Tag begann besser. Mit -4 nach neun Loch versprach es, eine gute Runde zu werden. Ich ließ zwar noch ein paar Chancen aus, doch mir gelang am Ende eine bogeyfreie 67 (-5) und somit qualifizierte ich mich sicher für das Matchplay.
Mein Gegner war Martin Keskari und es war ein hochklassiges Match, das leider nicht zu meinem Gunsten endete. Martin gewann auf der neunten und letzten Bahn mit 1Up.
So ist halt Matchplay. Ich fuhr jedoch mit einem positiven Gefühl nach Hause, denn mein Spiel kommt langsam wieder und ich fühle mich immer wohler.
Mein nächstes Turnier in Adendorf bei Hamurg ist schon wieder das letzte der Pro Golf Tour Saison.

Bis dahin alles Gute

Euer Max

 

26.08.2018 – Hallo Leute!

In der letzten Woche war ich südwestlich von München in Starnberg. Trotz des heftigen Unwetters ein paar Tage zuvor, war der Platz in einem top Zustand und es hat sehr viel Spaß gemacht, hier zu spielen.
Am ersten Tag spielte ich richtig gut, das Ergebnis konnte dies aber nicht widerspiegeln. Es gelang mir zwar eine 69 (-2), jedoch hätte das Endergebnis deutlich tiefer sein sollen.
Sei es drum.
Der zweite Tag verlief völlig gegenteilig. Nach einer heißen und mit wenig Schlaf gesegneten Nacht war mein Spiel nicht bei 100%, jedoch spielte ich das gleiche Ergebnis wie am vergangenen Tag, eine 69 (-2).
Mit einem Total von -4 schaffte ich sicher den Cut.
Der Finaltag hatte viele Höhen und Tiefen. Mit vier Birdies und einem Eagle auf der einen, und 4 Bogeys und einem Doppelbogey auf der anderen Seite stand am Ende eine Par (71) Runde auf der Scorekarte und ich wurde geteilter 30ter.
Mein nächstes Turnier ist die Matchplay Trophy in Neu-Ulm.

Bis dahin alles Gute

Euer Max

 

02.08.2018 – Hallo Leute!

Zuallererst: Entschuldigt, dass ich so lange Zeit nichts von mir hab hören lassen. Ich muss ehrlich gesagt gestehen, dass ich nicht wirklich Freude daran hatte, von verpassten Cuts zu berichten – und hab es gelassen 😉 Mein Spiel war nicht da, wo ich es haben wollte. Nach einem verpassten Cut analysiert man, woran es lag, klar, aber danach will man weiter nach vorne gucken und nicht mehr so viel Gedanken an vergangene Turniere verschwenden.
Der Vollständigkeit halber hier die Ergebnisse der „verdrängten“ Turniere:
17.6-19.6.18 McNeill Open: 77,75 (+8): MC
5.7-7.7.18 Broekpolder International Open: 73,79 (+8): MC
12.7-14.7.18 Gut Bissenmoor Classic: 71,76,79 (+13): T-59

Mein letztes Turnier war in Zell am See/Kaprun in Österreich vom 19.bis 21.7.18. Zwischen der Gut Bissenmoor Classic und dem Anreisetag für Österreich lag nur ein Tag, dennoch entschied ich mich, nach Hause zu fahren, um meinen Coach noch einmal zu sehen. Dies hat sich später auch als sehr klug herausgestellt. Wir veränderten eine winzige, aber doch entscheidende Sache, und als ich die Proberunde in Österreich spielte, bemerkte ich bereits eine sehr positive Veränderung. Dies blieb auch im Turnier so. Seit längerer Zeit hatte ich mal wieder das Gefühl, volle Kontrolle über mein Spiel zu haben. Am Ende des ersten Tages standen 6 Birdies und 1 Bogey auf der Karte und ich unterschrieb eine 67 (-5).
Der zweite Tag war vom Spiel und vom Score her gleich. Wieder eine 67 (-5).
Mit -10 war ich nach zwei Runden auf dem 5ten Platz und endlich mal wieder „back in contention“.

Der Finaltag war witziger weise spielerisch noch mal ein Stück besser als die ersten beiden Tage, doch mit 5 Lip-Outs und Bogey, Bogey finish war es schwer, eine tiefe Runde zu schießen. Immer noch stand eine 71 (-1) auf der Scorekarte, womit ich zwar ein paar Plätze verlor, aber noch auf dem 13ten Rang landete.
Das war schon mal ein großer Schritt nach vorne, und ich bin mal wieder zufrieden nach Hause gefahren.

In der letzten Woche habe ich mit meinen Eltern eine Woche Urlaub in Irland verbracht und konnte dort meine Batterien auffüllen, um jetzt wieder voll motiviert ins Training einsteigen zu können.

Mein nächstes Turnier ist die Starnberg Open in 2 Wochen.

Bis dahin alles Gute

Euer Max

 

 

12.06.2018 – Hallo Leute!

Vom 30. Mai bis zum 1. Juni war ich unterwegs in Österreich, genauer in St. Pölten. Den Platz kenn ich ja noch zu gut, denn dort wurde ich letztes Jahr Dritter. Dementsprechend motiviert fuhr ich dort hin.

Der erste Tag verlief vom allgemeinen Spiel her super, doch mein Putter blieb kalt. Ich spielte vier Birdies und ein Bogey, was zu einer 68 (-3) führte. Der zweite Tag verlief ähnlich: Gutes Spiel und ein noch kälterer Putter. Am Ende unterschrieb ich eine 71 (Par). Damit schaffte ich sicher den Cut und spielte am Finaltag auf alles oder nichts. Ähnliche Geschichte wie die zwei vorherigen Tage: Gutes Spiel, schlechtes Putten. Durch ein Tripplebogey stand am Ende eine 74 (+3) auf der Scorekarte und ich wurde geteilter 46ter.

Im Auto nach Hause rief ich sofort meinen Putttrainer Horst an, um mit ihm das weitere Vorgehen zu besprechen. Wir entschieden uns für einen Putterwechsel.

So kam es dann auch, und jetzt nach ein paar Trainingstagen bin ich davon überzeugt, dass es die richtige Wahl war, denn ich fühle mich pudelwohl mit dem neuen Gerät und freue mich auf das nächste Turnier im Golfclub Glahofen-Neusaß

Bis dahin alles Gute

Max

 

27.05.2018 – Hallo Leute!

Vom 25.4 bis zum 27.4 war ich unterwegs in Haugschlag (Österreich) und vom 11.5 bis zum 13.5. in Liberec (Tschechien).

Trotz des langen Winters war der Platz in Haugschlag in einem perfekten Zustand. Die Fairways waren super und die Grüns schnell und treu, also genau wie man es haben will. Leider konnte ich dies nicht zu meinem Vorteil nutzen. Ich tat mich sehr schwer mit dem korrekten Lesen der Grüns. In den ersten zwei Runden spielte ich gut, doch wie vorher erwähnt, wollte der Ball nicht so ins Loch, wie ich es wollte. Am ersten Tag stand eine 73 (+1) auf der Scorekarte. Am zweiten Tag spielte ich sehr gut, doch es war wie verhext. Es wollte einfach kein Ball ins Loch und somit stand am Ende eine 72 auf dem Papier und ich verpasste den Cut um einen Schlag.

In Tschechien war der Zustand des Platzes leider überhaupt nicht gut – im Gegenteil. Die Fairways waren lang und kaputt und die Grüns voller Pilz. Es war nicht mehr schön. Ich startete dennoch gut in die erste Runde und lag -3 nach 9 Loch. Unglücklicherweise beendete ich die Runde mit Bogey und Doppelbogey durch zwei verlaufene Putts. Somit wurde es nur eine 72 (Par) Runde. Der zweite Tag war nicht meiner. Ich kämpfte und rettete mich zur 75 (+3). Aber damit verpasste ich auch hier den Cut. Das war bitter, doch ich blicke nach vorne und arbeite weiter.

Als nächstes bin ich in Österreich, genauer in St Pölten, wo ich letztes Jahr Dritter wurde, also bin ich wieder voller Hoffnungen und freue mich drauf.

Bis dahin alles Gute
Euer Max

 

11.04.2018 – Hallo Leute!

Mein dritter und letzter und gleichzeitig auch längster Marokko-Trip liegt hinter mir. Vom 22.3. bis zum 7.4.2018 spielte ich insgesamt drei Turniere.

Das erste startete am 25.3.2018 im Golfclub Golf de lOcean. Meine erste Runde war eher durchwachsen. Ich spielte zwar drei Birdies und ein Eagle, jedoch auch vier Bogeys und ein Doppelbogey und am Ende unterschrieb ich eine 72 (+1). Der zweite Tag musste besser werden. An sich wurde er das auch, mit vier Birdies und zwei Bogeys nach 16 Löchern wäre ich sicher im Cut, doch auf der 17 machte ich vom Tee einen schlechten Schwung und verlor damit meinen Ball. Es wurde das Doppelbogey und ich verpasste den Cut um einen Schlag. Enttäuscht signierte ich die Scorekarte mit einer 71 (Par).

Das zweite Turnier fand am 29.03.2018 auf dem für mich schönsten Golfplatz des Jahres statt, nämlich Tazegzout Golf. Die erste Runde startete für mich nicht gut, doch mit einem starken Finish von vier Birdies auf meinen letzten sechs Löchern beendete ich meine erste Runde auf dem sehr anspruchsvollen Platz mit einer Even Par 72 und war damit Geteilter 20ter. Wie nach jeder Runde aß ich eine Kleinigkeit im Clubhaus, was ich (wie auch viele andere Spieler) später bereuen würde.

Am gleichen Abend bekam ich Bauchkrämpfe und saß gefühlt die ganze Nacht auf der Toilette. Ich versuchte dennoch, den zweiten Tag zu spielen, jedoch war ich die ersten neun Löcher „im Delirium“. Mit Magenkrämpfen und Konzentrationsschwächen ließ es sich nur schwer spielen. Auf den zweiten Neun ging es mir langsam etwas besser, beziehungsweise konnte ich besser damit umgehen – aber es half nichts mehr. Ich spielte eine 78 (+6). Ich fuhr nach der Runde sofort ins Appartement und legte mich ins Bett, um so schnell wie möglich wieder fit zu werden – ein Turnier hatte ich ja noch.

Dazu mussten wir noch einmal quer durchs Land reisen. Mit Fieber und Magen-Darm, konnte ich mir was Schöneres vorstellen, aber da musste ich nun einmal durch.

Am 4.4.2018 startete das letzte Turnier und mir ging es langsam wieder besser. Dennoch merkte ich, dass mein Körper nicht bei 100% war. Ich machte aber das Beste daraus. Bei sehr starkem Wind am Nachmittag spielte ich auf dem engen Golfplatz eine akzeptable 73 (+2). Der zweite Tag war deutlich einfacher zu spielen. Ich startete zwar mit einem katastrophalen Tripplebogey, doch kämpfte ich mich gut zurück. Mit drei Birdies und einem Eagle lag ich nach 16 Loch bei -2, doch ich beendete die Runde mit zwei Bogeys. Mit einer 71 (Par) und einem Total von +2 schaffte ich aber dennoch sicher den Cut.

Der Finaltag war nicht ganz einfach, die Fahnen waren schwer gesteckt und zusätzlich war es auch wieder recht windig. Mein Spiel war an dem Tag nicht schlecht, aber für eine gute Runde gingen einfach nicht genug Putts ins Loch. Am Ende des Tages wurde es eine 74 (+3) und ein geteilter 32. Rang.

Alles in allem war der letzte Marokko-Trip – gelinde gesagt – nicht zufriedenstellend. Aber ich weiß, woran ich arbeiten muss. Jetzt heißt es: Weiter machen und nach vorne schauen, denn „meine“ Plätze kommen noch.
Am 22.4.2018 geht es für mich nach Haugschlag in Österreich.

Bis dahin alles Gute
Euer Max

 

10.03.2018 – Hallo Leute!

Vom 23.2 bis zum 4.3.18 war ich wieder unterwegs in Marokko. Vom 25.2 bis zum 27.2.18 spielte ich ein Turnier in El Jadia. Dieser Platz ist wohl der schwerste der gesamten Saison. Extrem schmale Bahnen im Wald mit dauerhaft drehendem Wind machten das Spiel nicht einfach. Zu allem Überfluss verlor der Platz vor 5 Monaten seinen Headgreenkeeper und dementsprechend schlecht waren die Grüns.

Am ersten Tag spielte ich gut, aber ich lochte leider nicht viele Putts. Am Ende des Tages Stand eine 75 (+3) auf der Scorekarte. Damit war ich zwar nicht an der Spitze, aber ich war geteilter 20ter. Der zweite Tag begann für mich mit Warten, denn es gab eine Regenunterbrechung im ersten Startblock. Schnell war klar, dass ich die Runde nicht beenden konnte und am nächsten Morgen zu Ende spielen musste. Ich spielte eigentlich gar nicht so schlecht, doch ich machte ein paar kleinere Fehler, die in El Jadida schnell zu großen werden. Gleichzeitig lochte ich weiterhin nicht viel und am Ende wurde es eine schlechte 79 (+7). Damit verpasste ich den Cut, trotz des guten Spiels. Aber so ist halt El Jadida.

Foto: Pro Golf Tour

Umso mehr freute ich mich schon auf den nächsten Platz, denn dieser verlangt ein gutes langes Spiel und hat zudem auch noch gute Grüns. Leider hatte ich mich zu früh gefreut, denn das Turnier musste wetterbedingt abgesagt werden. 2 Tage Sturm und einen Tag Platzregen machten das Spiel unmöglich.

Somit flog ich mit zwei nicht zufriedenstellenden Turnieren heim.
Jetzt heißt es: Weiter trainieren und hoffen, dass das Wetter in drei Wochen beim nächsten und letzten Marokko-Trip besser wird.

 

Bis dahin, alles Gute
Euer Max

 

 

11.02.2018 – Hallo Leute!

Die letzten zwei Turniere war ich unterwegs in Casablanca in Marokko. Vom 4.2 bis zum 6.2. fand das Turnier erstmalig auf zwei verschiedenen Plätzen statt. Der erste Tag war für mich auf dem Palmeraie Country Club. Der Par 71 Platz ist knapp 6600 Meter lang und bei Wind schon fast ein Monster. Das ein oder andere Par 4 war durch den Gegenwind kaum zu erreichen. Ich spielte nicht Weltklasse, aber ganz solide. Am Ende stand eine 74 (+3) auf der Scorekarte, die für 6 Grad, Sturm und Regen auf dem Golfplatz schon ganz ok war.Ich wusste ja, dass die zweite Runde auf dem deutlich leichteren Platz gespielt wurde. Dieser war The Tony Jacklin. Ich spielte trotz Regen und Kälte gut, ich gab mir viele Chancen und konnte davon auch einige verwandeln. Am Ende des Tages signierte ich eine bogeyfreie 67 (-5) und schaffte damit sicher den Cut mit einem Total von -2. Der Finaltag war wettertechnisch extrem schlecht. Durch Starkregen musste das Spiel unterbrochen werden. Ich hatte bis dahin 3 Loch gespielt, fühlte mich gut und hatte eine tiefe Runde im Sinn. Die Unterbrechung machte mir aber einen Strich durch die Rechnung. Nachdem ich 2 1/2 Stunden „sinnlos“ herumsitzen musste, kam ich nur schleppend in die Runde. Am Ende wurde es eine 73 (+1) und damit ein geteilter 20ter Rang.

Nach nur einem Tag Pause ging das zweite Turnier auch schon am 8.2. los. Auch dieses fand auf zwei verschiedenen Golfplätzen statt: Noch einmal Palmeraie Country Club und Casa Green Golf Club.
Meine erste Runde spielte ich in Casa Green. Ich erwischte einen super Tag. Trotz zweier Bogeys und zwei verschobener kurzer Putts, gelangen mir ganze 10 Birdies. Am Ende spielte ich eine sehr gute 64 (-8) und schrammte dabei nur knapp am Platzrekord vorbei. Damit war ich geteilter Erster.

Die zweite Runde fand wieder auf dem langen und schweren Platz statt, doch mit etwas besseren Bedingungen. Wie man es so oft bei Profis sieht, fiel es mir schwer die sehr gute Leistung vom Vortag beizubehaltenden, dennoch spielte ich solide und klug. Am Ende stand eine 70 (-1) auf der Scorekarte und ich ging mit einem Total von -9 als alleiniger Führender in die Finalrunde. Das war eine neue Erfahrung für mich, was ich dann am ersten Tee auch feststellen musste. Ich war zum ersten Mal in meinem Leben bei diesem Sport nervös. Ich startete mit dem denkbar schlechtesten Ergebnis, das man sich vorstellen kann: einem Tripplebogey… Das war ein ganz schöner Dämpfer. Den Rest der Runde spielte ich eigentlich recht gut, konnte aber nicht viele Putts lochen. Zu allem Überfluss verlor ich auf der 7 noch einen Ball nach dem Abschlag, den meine Flightpartner und ich Mitte Fairway gesehen hatten.
Es wurde eine extrem enttäuschende 75 (+3) und ich wurde 20ter.
Nun ja, so ist halt dieser Sport. Auch wenn es jetzt so ausgegangen ist, denke ich, war diese Erfahrung sehr lehrreich für mich. Wenn ich weiterhin so spiele, werde ich noch öfter in dieser Situation sein und mich daran gewöhnen. Jetzt heisst es erstmal ein paar Tage frei, um dann mit freiem Kopf wieder gut für die nächsten zwei Marokko Turniere trainieren zu können.

Bis dahin euer Max

 

29.01.2018 – Hallo Leute!

Die Saison 2018 ist eröffnet!
Vom 16.01 bis zum 18.01 und vom 22.01 bis zum 24.01 starteten die ersten beiden Turniere der Saison in Ain Sokhna, 2 Stunden südlich von Kairo.
Das Wetter war perfekt, was die Temperatur und die Anzahl der Sonnenstunden angeht. Lediglich am manchmal starken Wind gab es was auszusetzen.
Die Plätze waren wie gewohnt gut in Schuss, nur leider waren die Grüns nicht so perfekt wie im letzten Jahr.
Der erste Turniertag verlief nicht so, wie erhofft. Der Rost des Winters war zu spüren und ich spielte eine enttäuschende 77 (+5). Der zweite Tag musste besser werden und das wurde er auch.
Mit 4 Birdies und zwei Bogeys spielte ich eine 70 (-2) und schaffte damit den Cut.
Am Finaltag war es sehr windig, doch ich schaffte es gut in die Runde zu starten. Leider verlief der Beginn meiner back-nine nicht wie geplant und ich verlor vier Schläge, die ich im weiteren Verlauf meiner Runde nicht mehr aufholen konnte. Am Ende stand eine 76 (+4) auf der Scorekarte.
Damit wurde ich geteilter 40ter.

Beim zweiten Turnier konnte ich nicht mit voller Leistungsfähigkeit aufteen, denn das Ägyptische Essen verschaffte mir leider eine Magen-Darm-Infektion. Dennoch schaffte ich es, die erste Runde mit 71 Schlägen und einem Ergebnis von 1 unter Par zu beenden.
Die zweite Runde begann zunächst gut, mit 2 unter Par nach 3 Loch versprach es, eine gute Runde zu werden, doch dies hielt nicht lange an. Nach 9 Loch lag ich noch Par für die Runde, doch die nächsten 5 Löcher verliefen gar nicht nach Plan. Ich versuchte, mich noch in den Cut reinzukämpfen, doch ich verpasste ihn mit einem Schlag. Am Ende stand eine 75 (+3) auf der Scorekarte und das Turnier war für mich zu Ende.
Ich hätte mir einen besseren Saisonstart gewünscht, aber so ist das manchmal. Jetzt heißt es weiter arbeiten, denn am Mittwoch geht es für mich schon wieder nach Marokko.

Bis dahin alles Gute

Euer Max